Grillieren im Winter: Die besten Tipps und Rezepte

Im November haben wir die zweite Grillsaison eingeläutet und allen anderen getrotzt, die den Grill im Keller überwintern lassen. Unter dem Motto «Frau Holle heizt ein» brutzelten wir auch in der kalten Jahreszeit auf unserem geliebten Kugelgrill. Jetzt verraten wir unsere Tipps und Tricks aus den vergangenen drei Monaten. 

Was ist anders beim Grillieren im Winter als im Sommer?

Man sitzt zum Essen nicht draussen auf dem Balkon. Das war auf Anhieb unsere einzige Annahme. Drei Monate später sind wir aber um einige Erfahrungen reicher und wissen, dass das nicht der einzige Unterschied ist beim Wintergrillieren. 

  • Die Aussentemperatur: Ja, die ist um einiges kälter, als man es üblicherweise beim Grillieren gewohnt ist. Nicht nur die Kleidung des Grillmeisters ist anzupassen, auch die Garzeit des Grillgutes verlängert sich. Wer einen Kugelgrill besitzt ist klar im Vorteil. Zudem ist ein Fleischthermometer ratsam. So weiss man immer, woran das Fleisch ist, auch bei ungewohnt kalten Temperaturen. 
     
  • Das Gas: Selbst mit einen Gasgrill brauchte es an besonders kalten Tagen mehrere Anläufe zum Anzünden. Es ist unbedingt Propan- und nicht Butangas zu verwenden, da Letzteres bereits bei knapp unter Null Grad nicht mehr nutzbar ist. Eine Reserveflasche ist auch keine schlechte Idee, da im Winter durch die längere Grillzeit und kalte Aussentemperatur deutlich mehr Gas verbraucht wird. Wer mit Holz grilliert, braucht von allem etwas mehr: Geduld, Holz und warme Kleidung.
     
  • Die Dunkelheit: Der tapfere Wintergrill und sein Grillmeister gehören ins Scheinwerferlicht. Das ist nämlich tatsächlich nötig, da in den Wintermonaten nach Feierabend kaum noch Tageslicht herrscht, das vergisst man leider schnell. 
     
  • Der Unterhaltungswert: Grillieren im Winter? Verrückt! Allein diese Tatsache hat bei Gästen einen so grossen Unterhaltungswert, dass du ihnen irgendwas auf dem Grill zubereiten kannst und es schmeckt ihnen himmlisch. So zum Beispiel auch unser Rührei, das ja ursprünglich mal ein Spiegelei werden sollte ...  
     
  • Die Wetterlage: So schön das Schneetreiben ist, wer einen überdachten Balkon hat ist klar im Vorteil beim Wintergrillieren. 
     
  • Die Einsamkeit: Während im Sommer gerne alle um den Grill herum stehen und fachsimpeln, fristet der Grillmeister im Winter ein einsames Dasein. Immerhin muss er nicht um sein Bier kämpfen, das erst noch länger kühl bleibt.  

Die besten Rezepte für den Wintergrill

Im Winter ist definitiv mehr Einfallsreichtum als im Sommer gefragt, wenn man etwas Saisonales auf den Grill zaubern will. Von den Rezepten, die wir hier auf dem Blog geteilt haben, überzeugten uns die folgenden am meisten: 

  1. Getreu dem Motto «Das Beste zum Schluss» war das geschmackliche Highlight die Dorade. Netter Nebeneffekt, wenn Fisch auf dem Grill zubereitet wird: Der Duft bleibt draussen. 
     
  2. Überzeugt hat uns auch die Pizza. Auf dem speziellen Pizzastein wird der Teig unglaublich knusprig. Und mit saisonalem Beitrag von Randen, wurde aus der 0815-Pizza eine Pink-Pizza
     
  3. Geschmacklich waren die Grittibänze nicht gross anders als ihre Kameraden aus dem Ofen, aber die beschenkten Personen hatten doppelt Freude. Die Tatsache, dass die Brötchen auf dem Grill gebacken wurden, reichte dafür bereits aus. 

Jetzt freuen wir uns erst einmal darauf, dass in Kürze wieder laue Sommerabende zum Grillieren auf dem Balkon einladen. Aber der nächste Winter kommt bestimmt und mit ihm werden wir unsere zweite Wintergrillsaison anpacken. Vielleicht schaffen wir ja dann auch ein Glühwein-Apéro zu veranstalten und Weihnachtsguetzli à la Back mit Hack aus dem BEEF! Magazin zu grillieren.